Kryptowährung – der Aufstieg des virtuellen Geldes.

Kryptowährungen werden immer beliebter. Immer häufiger hört man von Bitcoin, einer Kryptowährung, mit der man bereits in einigen Shops reale Güter kaufen kann. Japan hat erst kürzlich Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkannt. Doch was sind Kryptowährungen überhaupt und könnten sie eines Tages Währungen wie Dollar oder Euro ersetzen?

Was ist eine Kryptowährung?

Wikipedia sagt über Kryptowährung folgendes:

Kryptowährungen sind Geld bzw. Fiatgeld in Form digitaler Zahlungsmittel. Bei ihnen werden Prinzipien der Kryptographie angewandt, um ein verteiltes, dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem zu realisieren.

Sie werden im Gegensatz zu Zentralbankgeld bis heute ausschließlich durch Private geschöpft. Ihre Qualifizierung als Währung ist jedoch mitunter strittig.[1] In deutschsprachigen Medien wird auch die Bezeichnung Kryptogeld benutzt.

Eine Kryptowährung ist eine digitale Währung, die durch die Verwendung von fortschrittlichen Verschlüsselungstechniken, die als Kryptografie bekannt sind, erstellt und verwaltet wird. Die Kryptowährung machte den Sprung von einem akademischen Konzept zur (virtuellen) Realität mit der Schaffung von Bitcoin im Jahr 2009. Während Bitcoin in den darauffolgenden Jahren wachsende Nachfolger anzog, eroberte er im April 2013 eine bedeutende Investor- und Medienaufmerksamkeit, als er einen Rekordwert von 266 US-Dollar erreichte. Um das 10-fache ist sein Wert in nur zwei Monaten gewachsen. Bitcoin brachte einen Marktwert von über 2 Milliarden US-Dollar an seinem Höhepunkt im Jahr 2013. Mittlerweile ist ein Bitcoin über 1000€ wert und hat eine Marktkapitalisierung von über 20 Milliarden US-Dollar.

Werden diese alternativen Währungen schließlich konventionelle Währungen verdrängen und werden sie irgendwann reguläres Zahlungsmittel wie Dollar und Euro?

Bitcoin – der aktuelle Standard

Bitcoin - dezentrale Kryptowährung

Bitcoin ist eine dezentralisierte Währung, die eine Peer-to-Peer-Technologie nutzt, die es ermöglicht, alle Funktionen wie Währungsausgabe, Transaktionsverarbeitung und Verifikation gemeinsam aus dem Netzwerk durchzuführen. Diese Dezentralisierung macht Bitcoin frei von Regierungsmanipulationen oder Störungen und es gibt keine zentrale Autorität, die den Wert eines Bitcoins zurückhalten kann. Bitcoins werden digital durch einen „Miningprozess“ erstellt, der leistungsstarke Computer benötigt, um komplexe Algorithmen zu lösen. Sie werden derzeit mit einer Rate von 25 Bitcoins pro 10 Minuten erstellt und werden auf 21 Millionen Stück begrenzt, ein Niveau, das voraussichtlich im Jahr 2140 erreicht werden soll.

Vorteile von Kryptowährungen

Kryptowährungen haben so einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Währungen:

  • Schutz vor Betrug: Kryptowährungen sind digital und können durch den Absender nicht gefälscht oder zurückgezogen werden, wie bei Kreditkarten-Rücksendungen.
  • Schutz vor Identitätsdiebstahl: Wenn Sie Ihre Kreditkarte einem Händler geben, geben Sie ihm Zugang zu Ihrer vollen Kreditlinie, auch wenn die Transaktion für einen kleinen Betrag bestimmt ist. Kreditkarten arbeiten auf einer „Pull“ -Basis, wo der Laden die Zahlung initiiert und den bezahlten Betrag aus Ihrem Konto zieht. Kryptowährungen verwenden einen „Push“ -Mechanismus, der es dem Kryptowährungsinhaber erlaubt, genau das zu senden, was Er oder Sie dem Händler oder Empfänger ohne weitere Informationen zu senden wünscht.
  • Sofortige Abwicklung: Der Kauf von Immobilien umfasst in der Regel eine Reihe von Dritten (Rechtsanwälte, Notar), Verzögerungen und Zahlung von Gebühren. In vielerlei Hinsicht ist die Technologie hinter Kryptowährungen, die Blockchain wie eine „große Eigentumsrechtsdatenbank“. Im Beispiel von Ethereum, dessen Kryptowährung Ether ist, können smarte Verträge entworfen und erzwungen werden, um Drittanbieter-Genehmigungen zu beseitigen oder hinzuzufügen, auf externe Fakten zu verweisen oder zu einem zukünftigen Zeitpunkt oder zu einer Frist einen Aufwand zu vervollständigen, die für die Durchführung von traditionellen Vermögensübertragungen erforderlich sein kann.
  • Zugang für alle: Es gibt etwa 2,2 Milliarden Menschen mit Zugang zum Internet oder zu Mobiltelefonen, die derzeit keinen Zugang zu traditionellen Austauschsystemen haben. Diese Personen sind für den Kryptowährungs-Markt bestens vorbereitet. Kenias M-PESA-System, ein mobiltelefon-basierter Geldtransfer und Mikrosfinanzierungsservice kündigte vor Kurzem ein Bitcoin-Gerät an, wobei mittlerweile jeder dritte Kenianer jetzt eine Bitcoin-Brieftasche besitzt.
  • Niedrigere Gebühren: Es gibt keine festen Gebühren in der Kryptowelt, wenn Sie eine Kryptowährung kaufen oder Transaktionen senden. Im Bezug auf Bitcoin wird zwar empfohlen eine kleine Gebühr zu entrichten, die dann an die Miner geht, diese ist aber sehr gering.

Diese Eigenschaften unterscheiden Kryptowährungen grundsätzlich von einer Regierungs-Währung, die durch den vollen Glauben und den Kredit seiner Regierung unterstützt wird. Währungsemissionen sind hoch zentrale Aktivitäten und werden von einer Zentralbank überwacht. Weil die Zentralbank die Übereinstimmung mit ihren geldpolitischen Zielen der ausgegebenen Währung regelt, gibt es theoretisch keine Obergrenze für den Betrag dieser Währungsausgabe. Dies kann zur Geldentwertung führen wenn die Banken munter Geld drucken. Die Anzahl an Kryptowährungen ist dagegen von Anfang an vorgegeben, somit ist eine Inflation nahezu ausgeschlossen. Der Wert von Bitcoins & Co. hängt ganz davon ab, was die Anleger bereit sind, zu einem bestimmten Zeitpunkt, zu bezahlen. Daher ist der Kurs der Kryptowährung fair und wird allein vom Markt reguliert, also allein durch Angebot und Nachfrage geregelt. Diese Praxis erfüllt die Grundprinzipien der Marktwirtschaft, ohne Einmischung (Manipulation) von interessierten Parteien.

Kryptowährung – steigende Überprüfung

Die Hauptvorteile von Kryptowährungen, die Dezentralisierung und Transaktionsanonymität, haben es aber teilweise auch zu einer bevorzugten Währung für eine Vielzahl von illegalen Aktivitäten wie Geldwäsche, Drogenhandeln, Schmuggel und Waffenbeschaffung gemacht. Dies hat die Aufmerksamkeit von leistungsfähigen Regulierungsbehörden und anderen Regierungsbehörden wie dem Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), der SEC und sogar dem FBI und dem Department of Homeland Security (DHS) angezogen. Im März 2013 veröffentlichte FinCEN Regeln, die virtuellen Devisenaustauschbörsen und Administratoren als Gelddienstleistungsunternehmen definierten und sie im Rahmen der Regierungsverordnung führten. Daraufhin veröffentlichte das New Yorker Department of Financial Services Vorladungen an 22 aufstrebende Zahlungsfirmen, von denen viele Bitcoin behandelten, um über ihre Maßnahmen zur Verhinderung der Geldwäsche zu erfahren und den Verbraucherschutz zu gewährleisten. Diese Maßnahmen sorgten dafür, dass unseriöse Anbieter von Dienstleistungen mit Kryptowährungen ausgeschlossen wurden.

Indizes

Um die Entwicklung des Marktes der Kryptowährungen zu verfolgen, beobachten die Indizes die bedeutenden Kryptowährungen und ihren kumulativen Marktwert.

Crypto Index – CRIX

Der Cryptocurrency Index CRIX ist eine konzeptionelle Messung, die gemeinsam von Statistikern an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Singapore Management University und dem Unternehmen CoinGecko entwickelt und 2016 ins Leben gerufen wurde. Der Index repräsentiert die Marktcharakteristiken von Kryptowährungen, die bis zum 31. Juli 2014 zurückreichen. Sein Algorithmus berücksichtigt, dass sich der Cryptocurrency-Markt häufig ändert, mit der kontinuierlichen Schaffung neuer Arten der Kryptowährung und seltenem Handel von einigen der bestehenden Währungen. Daher wird die Anzahl der Indexmitglieder vierteljährlich entsprechend ihrer Relevanz auf dem KryptoWeltmarkt als Ganzes angepasst. Es ist der erste dynamische Index, der Veränderungen auf dem Markt für Krypto-Wechselwirkungen widerspiegelt.

Alternativen zu Bitcoin

Trotz allem hat Bitcoins Erfolg und die wachsende Popularität seit seiner Einführung zu einer Reihe von Unternehmen geführt, die eine alternative Kryptowährung enthüllten haben und Menschen diese Kryptowährung kaufen können. Mittlerweile gibt es mehrere hundert Kryptocoins auf dem Markt. Einige der wichtigsten sind z.B.:

Ether – Hinter dieser digitalen Währung steckt die Plattform Ethereum, die von Vitalik Buterin (und einigen weiteren Köpfen) entwickelt wurde. Ether ist nach Marktkapitalisierung die Zweitgrößte Währung hinter Bitcoin. Ein Ether war im Juni 2017 über 300 USD wert. Das Besondere an der Ethereum-Blockchain sind sogenannte Smart Contracts. Diese Computerprotokolle können Verträge abbilden und automatisch überprüfen, ob diese eingehalten werden. Es gibt eine Vielzahl an Anwendungen, für die Smart Contracts zum Einsatz kommen könnten. z.B. könnte in einem Smart Home der Zugang zum Mieter automatisch blockiert werden, sobald er die Miete nicht gezahlt hat, oder im Bereich des Carsharings ein Auto automatisch freigeschaltet werden, sobald eine Ether – Transaktion durchgeführt wurde.

Ether könnte also eine vielversprechende Kryptowährung sein, die sich in Zukunft fest in unserer Gesellschaft etabliert. Zurzeit (April 2017) gibt es knapp 91 Millionen Ether auf dem Markt. Mehr zu Ether erfährst du hier.

Dash Kryptowährung Logo

Dash – Der Kurs von Dash ist 2017 regelrecht explodiert. Lag der Preis pro Dash Ende 2016 noch bei knapp 10$, hat er sich bis Juni fast verzwanzigfacht. Es gibt zurzeit etwas über 7 Millionen Dash im Umlauf, wonach die Marktkapitalisierung über 1,4 Mrd. $ beträgt. Nach einem holprigen Start 2014 hat sich Dash wirklich gemausert und wartet mit einigen Features auf, die Bitcoin in den Schatten stellen könnten. Mehr über Dash und seine Vorteile erfährst du hier.

Litecoin – Litecoin gilt neben Bitcoin als Urgestein im Kryptowährungsmarkt und ist für die Verarbeitung kleinerer schnellerer Transaktionen konzipiert. Es wurde im Oktober 2011 als „eine Münze, die Silber im Vergleich zu Bitcoins Gold ist“, so der Gründer Charles Lee, gegründet. Die Höchstgrenze von Litecoins beträgt 84 Millionen – viermal Bitcoins 21-Millionen-Grenze – und es hat eine Transaktionsverarbeitungszeit von etwa 2,5 Minuten, etwa ein Viertel der von Bitcoins. Transaktionen können hier also schneller verarbeitet werden. Im Juni 2017 war ein Litecoin über 30 USD wert. Mit einer Marktkapitalisierung von über 1,6 Mrd. $ konnte sich der alte Hase Litecoin unter den Top 10 der stärksten Kryptowährungen behaupten. Mehr zu Litecoin erfährst du hier.

Es gibt viele weitere Kryptowährungen, die interessante Ansätze haben und einen Blick wert sind. Noch dazu erblicken täglich neue Coins das Licht der Welt. Ob sich eine Währung letztendlich durchsetzt oder mehrere nebeneinander bestehen bleiben hängt nicht zuletzt an den weiteren Entwicklungen der Blockchain Technologie ab. Viele haben gute Ansätze und verfolgen unter anderem unterschiedliche Ziele und Funktionen, wodurch alle ihre Daseinsberechtigung haben.

Die Zukunft der Kryptowährungen

Einige der Einschränkungen, die einer Kryptowährung in der Vergangenheit gestellt wurden- wie die Tatsache, dass das digitale Vermögen durch einen Computer-Crash gelöscht werden konnte oder dass ein virtueller Tresor von einem Hacker geplündert werden konnte – wurde zeitlich durch die technologischen Fortschritte überwunden. Was schwerer zu überwinden ist, ist das grundlegende Paradoxon der Regulierung. Je populärer sie werden, desto mehr Regulierung und Regierungsüberwachung werden sie wahrscheinlich anziehen, was die Grundprämisse für ihre Existenz nur noch verstärken wird.

Während die Zahl der Kaufleute, die eine Kryptowährung akzeptieren, stetig zugenommen hat, sind sie immer noch in der Minderheit. Damit die Kryptowährung weit verbreitet werden soll, müssen sie zunächst bei den Verbrauchern eine breite Akzeptanz erlangen und die Möglichkeit geboten werden eine Kryptowährung leicht kaufen zu können. Ihre relative Komplexität im Vergleich zu herkömmlichen Währungen wird den meisten Menschen jedoch immer zugänglicher und die technologisch geschickten sind seit jeher Fans der Kryptowährung.

Eine Kryptowährung, die einen Teil des Mainstream-Finanzsystems werden will, muss verschiedene Kriterien erfüllen. Sie müsste mathematisch komplex sein (um Betrug und Hacker-Attacken zu vermeiden), aber einfach für die Verbraucher zu verstehen; dezentral, aber mit angemessenem Verbraucherschutz und Sicherheit; und die Benutzeranonymität bewahren, ohne ein Leitfaden für Steuerhinterziehung, Geldwäsche und andere ruchlose Aktivitäten zu sein und die Möglichkeit eine Kryptowährung kaufen zu können sollte flächendeckend vorhanden sein.

Es gibt wenig Zweifel daran, dass die Zukunft des Geldes in Richtung Kryptowährungen geht. Mit zunehmender Entwicklung werden die Schwächen verringert und neue Vorteile geschaffen. Welche Kryptowährung letztendlich das Rennen macht, sollte in einigen Jahren absehbar sein. Wenn man jedoch bereits jetzt handelt, könnte man sich eine goldene Nase verdienen, denn der Wert der Kryptowährungen steigt von Jahr zu Jahr an. Was uns zur nächsten Frage führt.

Solltest Du in eine Kryptowährung investieren?

Wenn Du erwägst, in eine Kryptowährung zu investieren oder direkt eine Kryptowährung kaufen möchtest, kann es das Beste sein, Deine „Investition“ in der gleichen Weise zu behandeln, wie Du alle anderen riskanten Investitionen behandeln würden. Mit anderen Worten akzeptierst, dass Du das Risiko für einen Verlust trägst, aber auch hohe Gewinne erzielen kannst. Wie bereits erwähnt, hat eine Kryptowährung einen reinen Marktwert, der durch das Angebot und die Nachfrage bestimmt wird, also was ein Käufer bereit ist, zu einem bestimmten Zeitpunkt zu zahlen und zu dem der Verkäufer verkaufen will.

Während die Meinung nach wie vor tief gespalten über die Verdienste von Bitcoin als Investition ist – verweisen Unterstützer auf die begrenzte Versorgung und den wachsenden Einsatz als Werttreiber hin, während die Kritiker es als eine weitere spekulative Blase sehen. Die Vergangenheit hat uns bei Bitcoin gezeigt, dass er zwar großen Schwankungen unterworfen ist, die Tendenz jedoch deutlich nach oben zeigt.

Fazit:

Die Entstehung von Bitcoin hat eine Debatte über seine Zukunft und die der anderen Kryptowährungen ausgelöst. Trotz einiger Probleme von Bitcoin hat der Erfolg seit der Einführung des Jahres 2009 zur Schaffung alternativer Kryptowährungen wie Dash, Ethereum, Litecoin und Ripple inspiriert. Eine Kryptowährung, die ein Teil des Mainstream-Finanzsystems werden will, müsste sehr abweichende Kriterien erfüllen und erfüllt sie zum Teil heute schon. Viele Möglichkeiten liegen noch in der Ferne und gibt es wenig Zweifel daran, dass Bitcoins Erfolg im Umgang mit den Herausforderungen, denen es gegenübersteht, das Glück der anderen Kryptowährungen in den kommenden Jahren bestimmen wird.

    blockchain-hero