Bitcoin-Börse BTC-e nach Beschlagnahmung wieder online

BTC-e Trading Domain Beschlagnahmt

Die von den US-Behörden stillgelegte russische Bitcoin-Börse BTC-e ist nach einem Monat wieder online. Grund für die Stilllegung war der Vorwurf der Geldwäsche. Aufgrund von Vorschriften, ist die Webseite von BTC-e in einigen Regionen der Welt (vor Allem in den USA) nicht zugänglich. 

FBI beschlagnahmt Domäne von BTC-e

Die Website verspricht, Kunden für etwaige Verluste zu entschädigen. Aufgrund gleich mehrerer Vorwürfe verhafteten griechische Behörden den russischen Staatsbürger Alexander Vinnik, welcher die gestohlenen Gelder der Mt. Gox Börse auf BTC-e waschen ließ. Um über die aktuellen Entwicklungen bei der Börse zu berichten – nachdem auch die Domain von BTC-e von den amerikanischen Behörden eingefroren wurde – nutzten die verbleibenden Mitarbeiter von BTC-e einen alten Bitcoin-Talk-Account.

Nichtsdestotrotz ist die Webseite wieder online. Allerdings mit stark eingeschränkter Funktionalität. Nutzer sind in der Lage ihre Nachrichten einzusehen und ihren Kontostand zu prüfen. Andere Features sollen allmählich wieder online kommen.

Neben den rechtlichen Angelegenheiten bezüglich der Umstrukturierung, haben Nutzer die Möglichkeit, die Integrität ihres digitalen Kontostands zu überprüfen. Zusätzlich können Benutzer Änderungen an den Sicherheitseinstellungen ihres Kontos vornehmen. Der Kundensupport ist via Chat erreichbar. Für diese Zwecke startet der Dienst auf der alten Domain (btc-e.nz).

Die Administratoren der Website behaupten, Benutzerdaten an eine noch nicht benannte neue Geschäftseinheit zu übertragen, die am oder um den 15. September geöffnet wird. Dadurch wird das neue Unternehmen nach den geltenden europäischen Vorschriften für Wertpapierfirmen vollständig konform sein. Ob der Relaunch weitergeht und die Nutzer einen zusätzlichen Zugang zu den Mitteln haben, bleibt abzuwarten. Die Vertreter der Website haben den Kunden versichert, dass die Website eventuell funktional sein wird und dass Verluste zurückerstattet werden.

[LIES HIER] | Cambridge University Studie: Wie Kryptowährungen die Welt erobern

Nach dem Neustart der Webseite haben die Seitenbetreiber empfohlen, die Sicherheitseinstellungen zurückzusetzen bzw. zu aktualisieren.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Daten kompromittiert sind, da sie beschlagnahmt wurden. Um die Sicherheit zu gewährleisten, wurden die Sicherheitseinstellungen zurückgesetzt.

 

    blockchain-hero

    Click Here to Leave a Comment Below

    Leave a Comment: